Voice Search: So ranken Unternehmen weit oben

Voice Search ist in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Doch der Weg zur Voice Search Readiness wird eine der größten SEO-Aufgaben für Unternehmen und Websites überhaupt. Welche Kriterien Sie beachten sollten, fassen wir hier zusammen.

Schätzungen zufolge sollen bereits im Jahr 2020 die Hälfte aller Suchanfragen auf Voice basieren. Bereits heute hat Amazon 100 Millionen Geräte mit dem Sprachassistent Alexa verkauft. Währenddessen steht der Google Assistant auf einer Milliarde Geräte zur Verfügung. Die sprachbasierte KI beschreitet somit immer mehr den Alltag.

Unternehmen und Websites müssen sich darauf vorbereiten. Laut einer aktuellen Studie sind allerdings lediglich vier Prozent aller Unternehmen bestens darauf ausgerichtet, von Nutzern über die Voice-Anfrage gefunden zu werden.

Strukturierte Daten sind das A und O

Google mag Struktur: Unternehmen, die strukturierte Daten bereitstellen, werden von Google belohnt. Verwenden Sie dazu die Auszeichnungssprache Schema.org. Knapp 40 Prozent aller Suchergebnisse stammen von Seiten, die Schema.org verwenden.

Zentrale Geschäftsinformationen prüfen

Voice-Nutzer haben womöglich eine Kaufintention und suchen daher vorwiegend nach Ladenöffnungszeiten. Shops und Unternehmen sollten daher unbedingt ihre Öffnungszeiten angeben.

Auch Unternehmensname, Adresse, Telefonnummer sowie eine Website sollten richtig hinterlegt werden. Prüfen Sie Ihre Daten insbesondere in den wichtigsten Verzeichnissen: Google MyBusiness, Yelp, Bing und Facebook.

Content auf der Seite optimieren

Content, der auf dem Desktop hoch rankt, wird ebenfalls von der Voice Search bevorzugt. Es gelten also ähnliche SEO-Regeln wie in der getippten Suche. Das bedeutet: Wichtige Keywords gehören in den Titel. Zudem sucht jeder anders, verwenden Sie daher auch Longtail-Keywords im Inhalt. Seiten, die sich rasch aufbauen, werden innerhalb der Sprachsuche weiter oben platziert. Eine sehr kurze Ladezeit ist bei also ein entscheidendes Kriterium, um gefunden zu werden.

Eine FAQ-Seite hilft ebenfalls, da sie typische Fragen beantwortet, die womöglich auch Voice-Nutzer beschäftigen.

Voice-freundliche, strukturierte Sprache

Bedenken Sie: Es gibt Unterschiede, wie Menschen sprechen und wie sie schreiben. Verwenden Sie in Ihren Inhalten eine natürliche und einfache Sprache, die selbst ein Neuntklässler verstehen könnte. Keyword-Stuffing oder ähnliche Taktiken behindern nur den natürlichen Sprachfluss.

Eine weiterer Tipp: Binden Sie ein kleines Voice Snippet auf Ihrer Seite ein. Es könnte prägnante Informationen zusammenfassen und von Google aufgegriffen werden.

Sind Sie schon bereit für Voice Search? Falls Sie noch Unterstützung benötigen, sind wir gern für Sie da.

Das könnte Sie auch interessieren

Diesen Artikel teilen