PRESSEMITTEILUNG

Online anders studieren – Online-Studieren anders bewerben

reality bytes hat für den Fachbereich onlineplus der Hochschule Fresenius eine digitale Vermarktungsplattform entwickelt, die die Information über und die Immatrikulation für die Online-Studiengänge in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspsychologie innovativ und zukunftsorientiert in den Mittelpunkt rückt

Köln, 27. Juli 2016 – Die Kölner Hochschule Fresenius bietet im neugegründeten Fachbereich onlineplus ab sofort zwei Onlinestudiengänge an. Hierfür hat die Kölner Full-Service-Internetagentur reality bytes die digitale Vermarktungsplattform www.onlineplus.de entwickelt. Vorausgegangen war ein Pitch der Hochschule Fresenius unter mehreren Agenturen, den reality bytes für sich entscheiden konnte.

Die visuell moderne Webpräsenz richtet sich primär an erwachsene Menschen unterschiedlichen Alters mit Bedarf nach akademischer Weiterbildung in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspsychologie. Sie erwartet mit onlineplus ein praxisnahes Studienkonzept, das ihnen einerseits Flexibilität und andererseits aktuelles Wissen sowie neuartig aufbereitetes Studienmaterial bietet. Dieses galt es bei der Entwicklung der Informationsarchitektur, beim Design und bei der konsistenten Wahrnehmung auf allen Endgerätetypen zu berücksichtigen. Die Seite wirkt modern, aber gleichzeitig einfach und einladend, so dass sie bei der Recherche von Optionen zur Karriereweiterentwicklung im Relevant Set der Nutzer abgespeichert wird.

Aufgrund eines ambitionierten Zeitrahmens und um bereits frühzeitig eine interessierte Nutzerschaft ansprechen zu können, hat sich reality bytes bei der Projektplanung für das Lean-Startup-Prinzip entschieden. Die Methode unterstützt darin, innovative Ideen schnell und pragmatisch zu verifizieren und Entscheidungen bewusst und transparent zu treffen. Damit ist es reality bytes gelungen, das Projekt in nur vier Monaten zu konzipieren und umzusetzen. „Zudem konnten wir mittels einer ausführlichen Landing-Page schon erste Kontakte herstellen, noch bevor der Fachbereich nach erfolgreicher Akkreditierung durch die Staatliche Zentralstelle für Fernunterricht in die offizielle Bewerbung es Angebots gehen durfte“, berichtet Torsten Seiler, zuständiger Creative Director im Bereich Konzeption bei reality bytes.

Torsten Seiler: „In der Konzeptphase haben wir die Bedürfnisse der potentiellen Nutzerschaft erforscht. Daraus haben wir – im Abgleich mit den Ergebnissen einer ausführlichen Markenbetrachtung – Touchpoints, d.h. Kontaktpunkte auf den User-Journeys, definiert. Damit können wir die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt in der jeweils notwendigen Detailtiefe präsentieren.“ Aus Sicht der Hochschule konnten die verfügbaren Lead-Optionen – d.h. Downloads, Webinars, Probezugang – optimal zum Interesse-Status eingesetzt werden.

Von Anfang an ist das Projekt nach der Umsetzungsstrategie „Mobile First“ durchgeführt worden. „Gestalterisch bestand die Herausforderung darin, zwei bestehende Design-Frameworks zu einer eigenständigen, aber innerhalb des Gesamtauftritts konsistenten Online-Präsenz zusammenzuführen, die sich nicht zuletzt deutlich vom Wettbewerb abhebt“, sagt Afra Hoffmann, bei reality bytes als Creative Director im Bereich Art für das Projekt zuständig. „Dabei haben wir Fotos aus dem aufwendigen Kampagnen-Shooting der Hochschule Fresenius als emotionales Bindeglied zur Nutzerschaft eingesetzt und eigene Illustrationen kreiert, um die Studienthemen sympathisch und passgenau zu erklären.“

Als Content Management System kommt die neueste Version von TYPO3 zum Einsatz. Der gesamte Auftritt skaliert problemlos auf ein Vielfaches der zum Start angebotenen zwei Studiengänge, d.h. bei einer Erweiterung des Angebots an Studiengängen wird die Umsetzung sowohl im Front- als auch im Backend ermöglicht.

Teil des von reality bytes betreuten Aufgabenbereichs war zudem ein umfangreiches SEO-Konzept mit Keyword-Analysen, Handlungsanweisungen und Vorschlägen zur bedürfnisorientierten und suchmaschinenfreundlichen Textgestaltung. Diese beinhaltet bewusst im Sinne der Online-Rezeption sinnvolle Abweichungen von der Ansprache in den Printmaterialien. Die Website von onlineplus ist responsiv und lässt sich damit auf allen Geräten gut erforschen.

Schließen